13169992_1291874067507400_1194360737_oDas Projekt „Oyo“ wurde im Jahr 2013 von Lydia Schellhammer und Christian Mukenge in der demokratischen Republik Kongo gegründet. Gemeinsam gestalten Straßenkinder und Künstler Wände im öffentlichen Raum, treffen sich zu regelmäßigen Ateliers und finden durch die künstlerische Arbeit Perspektiven. Das Projekt positioniert sich im „erweiterten Kunstbegriff“ des deutschen Künstlers Joseph Beuys und versteht sich als soziale Skulptur. 'Oyo' bedeutet in der Landessprache Lingala soviel wie 'dieser hier', als ob jemand oder etwas, das zuvor nicht aufgefallen ist, hervorgehoben wird. Das Projekt will denen eine Stimme geben, die oft übersehen und überhört werden. Durch Kunst erhalten die Kindern eine Plattform um sich kraftvoll auszudrücken und auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Mit kunsttherapeutischen Techniken kann ihr Selbstvertrauen gestärkt werden und das emotionale Gleichgewicht der oft traumatisierten Kinder gefördert werden. Der Zusammenhalt und das friedliche Miteinander wird durch Gruppenarbeiten gestärkt. Schönheit, Farben, Freude, Spiel, Konzentration, Achtsamkeit und Ausdruck bilden einen scharfen Kontrast zu dem grauen Alltag der Kinder, der geprägt ist von Gewalt, Angst und Hoffnungslosigkeit. Das Projekt funktioniert außerdem als Zwischenstation für Straßenkinder, die in ein normales Leben zurück finden wollen. Sie erhalten Essen, Kleidung und medizinische Versorgung und werden durch die Künstler an Schulen oder Ausbildungsstätten und Gastfamilien weitervermittelt.

Info-Video: >hier klicken< 

Kontakt: lydia_schellhammer@web.de

Spendenkonto: (Spendenbescheinigung kann ausgestellt werden)

Kontoinhaber: OYO Straßenkinderkunst

IBAN: DE06 5123 0800 6530 5974 86

BIC: WIREDEMM